Navigation mittels Accesskeys:

Arbeit Technik Kultur - JuBaz und AuDiD

Projektträger:                    Integrative Drogenhilfe e.V.

Förderprogramm:              Perspektive II

Durchführungszeitraum:    01.01.2011 - 31.12.2013


Mit PUZ (Perspektive und Zukunft) und AuDiD (Archiv und Dokumentation im Drogenbereich)  bietet die Integrative Drogenhilfe e.V. (IDH) arbeitslosen ehemaligen DrogengebraucherInnen sowie Substituierten die Möglichkeit einer sinnvollen Beschäftigung und Qualifizierung in zwei Tätigkeitsbereichen: Zum einen können die TeilnehmerInnen im Rahmen von AuDiD durch die Mitarbeit in einem Archiv und andere projektierte Aufgaben Erfahrungen im Arbeitsfeld Archiv und Dokumentation sammeln, zum anderen können sie durch die Beteiligung an der Herstellung der Zeitschrift JuBaz im Arbeitsfeld der Printmedien-Publikation journalistische und gestalterische Aufgaben bearbeiten.

Jubaz1-fließtext
Kennzeichnend für die Zielgruppe sind brüchige Bildungsbiografien, geringe Berufserfahrungen und unterdurchschnittliche Vermittlungschancen in den ersten Arbeitsmarkt. Hinzu kommen Erfahrungen sozialer Ausgrenzung und Kriminalisierung sowie gesundheitliche Folgeschäden der Drogenabhängigkeit, entsprechend ein reduziertes Leistungsvermögen und eine instabile psychosoziale Situation. Zugleich stellt für suchtkranke Menschen der Mangel an Tagesstruktur, sinnvoller Beschäftigung und sozialen Kontakten ein besonderes Risiko dar. Die Arbeitslosigkeit und der Mangel an gesellschaftlicher Partizipation gefährden die Überwindung der Suchterkrankung.

Mit PUZ und AuDiD hat sich die IDH dieser Problemlage angenommen und bietet 10 Qualifizierungs- bzw. Arbeitsplätze mit begleitender fachlicher und sozialpädagogischer Betreuung. In gemeinsam bearbeiteten Projekten werden Grundlagen der Informationserschließung, der Dokumentation und der systematischen Archivierung sowie journalistische und gestalterische Techniken vermittelt.

Jubaz2-fließtext
In der alltäglichen Anleitung werden zudem der fachgerechte Umgang mit Arbeitswerkzeugen und die eigenständige Planung und Durchführung von Arbeitsschritten gelernt. Daneben steht der Erwerb sozialer Kompetenzen und notwendiger Schlüsselqualifikationen im Vordergrund. Der Schwerpunkt liegt in der beruflichen oder schulischen Reintegration bzw. einer Erweiterung der Vermittlungschancen auf dem Arbeitsmarkt. Auf dem Weg hierhin sind erste Ziele die Stärkung des Vertrauens in die eigenen Fähigkeiten und Kompetenzen und das (Wieder-)Gewinnen von Interesse und Freude an der gemeinsamen Bearbeitung von Aufgaben.


JuBaz – Junkfurter Ballergazette
Seit über 20 Jahren veröffentlicht das Projekt die Zeitschrift JuBaz. Die AutorInnen berichten über aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen und stellen ihre Erfahrungen als Betroffene dar. Die TeilnehmerInnen nehmen durch ihre Beiträge häufig ihre erste Möglichkeit wahr, sich mitzuteilen und für ihre Belange einzutreten. Die vielfältigen, spannenden Artikel jeder Ausgabe zeigen, dass sie viel zu sagen haben.

Ausgewählte Artikel aus der JuBaz
          Artikel ansehen             Artikel ansehen               Artikel ansehen



AuDiD – Archiv und Dokumentation im Drogenbereich
Das hauptsächliche Arbeitsfeld von AuDiD stellt das Archiv Archido – Informations- und Forschungszentrum  für Tabak, Alkohol, Medikamente, Drogen und Sucht dar. Es wurde 1987 in Bremen gegründet.


Wofür steht der ESF?

„Der ESF ermöglicht es uns, unsere TeilnehmerInnen an erstklassiger Ausstattung mit EDV auf dem neuesten Stand zu schulen und mit einem Personalschlüssel zu arbeiten, der es uns erlaubt, wirklich auf die individuelle Bedürfnislage jedes/r einelnen TeilnehmerIn einzugehen.“


Kontakt:

Integrative Drogenhilfe e.V.
Projekt Arbeit Technik Kultur
Jasmin Sidki
Zeil 29-31
60313 Frankfurt am Main
Telefon: 069/2 72 98 55-12



(c) Fotos und Zeitungsberichte: Integrative Drogenhilfe e.V.